top of page

NEUES AUS DEM THEATER

25.05.24

MACH MIT BEIM NEWCOMER POETRY SLAM!

Wir sind auf der Suche nach jungen und motivierten Menschen, die am 18. Mai mit uns beim FOstival auf der Sportinsel Forchheim einen Newcomer Poetry Slam auf die Beine stellen wollen!

 

Du schreibst gerne eigene Texte und möchtest diese mal auf einer Bühne vortragen?

Bei uns geht es ganz entspannt ohne Druck!

Du brauchst keine Erfahrungen oder Vorkenntnisse - nur dich und deinen Text!

Alles kann - nichts muss. 

Wenn du Lust hast erste Poetry Slam Erfahrungen zu sammeln, dann melde dich gerne bei uns!

 

16.03.24

DAS NEUE PROGRAMMHEFT IST DA!

Endlich ist es soweit und wir können Ihnen mitteilen, dass das neue Programmheft mit allen Terminen und Veranstaltungen für den Zeitraum April bis August 2024 nun überall zu finden ist!

 

Hier finden Sie eine bunte Mischung aus Kabarett, Konzerten, Theater und Familienvorstellungen.

 

Ganz besonders möchten wir Sie auf unser OPEN-AIR-PROGRAMM auf den Bühnen der Kaiserpfalz und des KulturSommerQuartiers hinweisen. Wie zum Beispiel "Der Fränkische Jedermann" unter der Leitung und Regie unseres hauseigenen Künstlerischen Leiters Martin Borowski in der Kaiserpfalz.

Oder genießen Sie Ihr diesjähriges Konzerthighlight mit dem "Kellerkommando", der "Keller Mountain Blues Band" und den "17 Hippies" im KulturSommerQuartier!

 

Wir freuen uns schon sehr auf die Veranstaltungen, aber noch mehr auf Ihren Besuch!

15.03.24

DER FRÄNKISCHE JEDERMANN

Frei nach Hugo von Hofmannsthals Salzburger „Jedermann“ erzählt Fitzgerald Kusz eine fränkische Version des alten Mysterienspiels über die Vergänglichkeit des Wohlstands, vom Sinn des Lebens und der Unausweichlichkeit des Todes. Der hartherzige Genussmensch "Jedermoo" wird durch seinen jähen Tod mitten aus dem tätigen, erfolgreichen Leben gerissen. In der Stunde Aufschub, die er dem Tod abzuhandeln vermag, kann er jedoch nicht einen einzigen seiner Freunde dazu überreden, ihn auf seinem Weg zu begleiten. Und auch von seinen angesammelten Reichtümern muss er sich nun endgültig trennen. Einzig sein "Gwissen" und sein "Glaum", zwei allegorische Figuren, sind ihm noch eine Stütze und retten ihn schließlich vor dem Teufel und der ewigen Verdammnis.

Das Junge Theater Forchheim hat mit dem Regisseur des Stücks, Martin Borowski, zahlreiche Theatergruppen und –vereine aus Forchheim und dem Landkreis eingeladen, an dem Projekt mitzuwirken. Dabei passt die Forchheimer Kaiserpfalz perfekt als Kulisse des geistreichen und umwerfend komischen Volksspiels. In der Hauptrolle ist Benjamin Bochmann zu sehen. Für die Kostüme ist Christiana von Roit verantwortlich. Die musikalische Leitung übernimmt René „DerEnte“ Kraus. 

Das Projekt wird unterstützt durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst. In Kooperation mit der Stadt Forchheim.

10.02.24

KOOPERATION MIT DER STADT FORCHHEIM

Forchheims Bürgermeisterin Dr. Annette Prechtel und Kulturamtsleiter Lorenz Deutsch freuen sich zusammen mit den Vorsitzenden des Vereins, Ulli Raab und Robert Hübschmann, über die Unterzeichnung des neuen Kooperationsvertrages zwischen Stadt und Jungem Theater Forchheim e.V. .

Für das Junge Theater bedeutet die Vereinbarung neben einer gesicherten Finanzierung des Spielbetriebs vor allem Planungssicherheit. Die Stadt und ihre Bürger*innen profitieren vom breiten Kulturangebot für alle Bevölkerungsschichten, das das Theater im Auftrag der Stadt anbietet.

Künftig ist die Stadt Forchheim mit Abstand die größte Fördergeberin des Theaters und nimmt so ihre Verantwortung für die lokale Kulturszene war, ist doch das JTF weit mehr als ein Theaterverein: Gastspielbühne, Konzertclub, offene Bühnenangebote, Workshops – im Programm des Jungen Theaters finden sich alle an Kultur interessierten Menschen wieder.

Die neue Kooperationsvereinbarung kann langfristig Bestand haben, freut sich Kulturamtsleiter Deutsch: Einerseits ist eine dynamische Anpassung des Förderbetrages eingeplant, andererseits gibt es eine klare Deckelung. So ist sichergestellt, dass die städtische Förderung nicht mehr als 40 Prozent des Theateretats ausmacht.

„Das Junge Theater Forchheim e. V. bedankt sich für das Vertrauen der Stadt und sieht den neuen Kooperationsvertrag als eine große Anerkennung durch die Stadt für die jahrelange und zum großen Teil ehrenamtliche Arbeit. Das Theater steht dadurch finanziell auf sicheren Füßen und kann den Weg der Professionalisierung weitergehen“, so Martin Borowski, künstlerischer Leiter des JTF.

bottom of page